5 Sterne Bücher

Die Diamantkrieger-Saga, Band 1: Damirs Schwur

Informationen:

Band 1 von 3

Autorin: Bettina Belitz

cbt-Verlag

Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag

Preis: 17,99€

Länge: 448 Seiten

Jugendliteratur

Genre: Romantik. Fantasy

ab 14 Jahren geeignet

Bewertung: 5/5 Sterne

Buchbeschreibung:

Erwache. Erkenne dich. Nutze deine Fähigkeiten.

Kämpfe!

Die 17-jährige Sara hat ihre Seele an die Hydra verkauft – jene düstere Unterwelt, für die sie als Meisterdiebin arbeitet und wertvollen Diamantschmuck aus den Villen der Reichen stiehlt. Was mit den Diamanten geschieht, interessiert Sara nicht – bis der mysteriöse Damir in den Katakomben der Unterwelt auftaucht. Die beinah magische Anziehungskraft zwischen den beiden weckt in Sara übermenschliche Fähigkeiten, von denen sie bisher nichts ahnte. Die Fähigkeiten einer Diamantkriegerin. Ein gefährlicher Wandlungsprozess setzt ein, an dessen Ende Sara sich entscheiden muss, auf welcher Seite sie steht: auf der des Lichts oder des Schattens.

Meine Meinung:

Ich habe Band 2 von Randomhouse freundlicherweise zur Verfügung gestellt bekommen, das bedeutete gleichzeitig aber auch, dass ich mir den ersten Band noch zulegen musste. Das habe ich auch getan, der Klappentext sprach mich wirklich an, aber ausschlaggebend war eigentlich das Buchcover, das mein Herz als Bücherliebhaber schmelzen ließ. Hach, was Cover doch tatsächlich beim Käufer auslösen und bewirken können! Als ich mit dem Buch angefangen hatte, hatte ich zunächst meine Schwierigkeiten damit. Es machte Spaß, zu lesen, aber ich hatte nicht das Gefühl, wirklich „drin“ zu sein, wenn ich das so ausdrücken darf. Zudem wusste ich nicht recht, wohin das Ganze führen sollte. Aber ich ließ mich darauf ein. Was ich später tatsächlich nicht bereuen sollte, aber dazu im Fazit später mehr. Das Szenario und der Schreibstil der Autorin sind außergewöhnlich. Man weiß als Leser nie, ob das, was sie gerade beschreibt, real ist oder nicht. Dazu beschreibt sie zwar oft sehr bildhaft, lässt jedoch viel Platz für eigene Interpretationen, sodass man über den Sinn und die Wahrhaftigkeit dessen, was geschieht, philosophieren kann. Zunächst hatte ich meine Startschwierigkeiten damit, aber wenn man sich darauf einlässt und akzeptiert, dass die Autorin dem Leser keine handfesten Beschreibungen und Erklärungen hinterlässt, dann kann der Auftakt der Trilogie tatsächlich begeistern. „Damirs Schwur“ hat keinen tatsächlichen Spannungsbogen, aber das braucht es auch gar nicht. Ich hatte keineswegs das Gefühl, als dass das Geschehen nur dahin plätschern würde und keine Höhepunkte biete. Ich bin, glaube ich, mit falscher Erwartungshaltung an das Buch herangegangen, nach einigen Startschwierigkeiten, wie bereits erwähnt, lernte ich, mich an den außergewöhnlichen Stil, den Bettina Belitz hier an den Tag legt, zu gewöhnen und Gefallen an ihm zu finden. So konnte mich vor allem die zweite Hälfte des Buches überzeugen. Dabei macht es auch gar nichts, dass der Klappentext so gut wie alles verrät, denn hier wird keinen großen Wert auf brachiale Spannung gelegt, nein, im Gegenteil. Es fällt mir schwer, bei dieser Kritik objektiv zu bleiben, denn ich glaube, dieses Buch bedeutet und ist für jeden Leser etwas anderes. Denn es lässt so viel Freiraum übrig, was dem ein oder anderen vielleicht überhaupt nicht gefällt, anderen jedoch schon, und jeder kann selbst darüber nachdenken, was hinter dieser oder jener Formulierung steckt. Und das bewundere ich an diesem Auftakt. Das Buch ist schwer greifbar, es lässt sich hier wirklich nur sehr schwer in meine Punkteskala einlisten, denn natürlich habe ich einige Kritikpunkte an dem Buch, aber es schafft es doch, mich auch nachhaltig noch zu beeindrucken und in seinen Bann zu schlagen. Laut Rat der Autorin, sollte man vor Lesen des zweiten Teils und des dritten, der übrigens Juli erscheinen soll, den ersten Band sacken lassen soll. „Damirs Schwur“ lässt sich auch nur schwer in irgendein Genre einordnen, weshalb ich die Bezeichnung als Romantik und Fantasy auch nicht gerechtfertigt finde, keine andere Eingliederung jedoch vorschlagen kann. Für alle, die nach dieser Rezension noch Lust auf ein solch komplexes Werk, und die sich auf all die genannten Dinge einlassen möchten, denen kann ich „Damirs Schwur“ wärmstens und ohne jegliche Bedenken ans Herz legen. Diejenigen Bücherliebhaber, die hier eine actionreiche und nervenaufreibend spannende Fantasygeschichte hinter erwarten, die werden hier wahrscheinlich enttäuscht.

Fazit:

„Die Diamantkrieger-Saga: Damirs Schwur“ ist ein großartiger, wunderbar sonderbarer Auftakt zu einer vielversprechenden Trilogie. Allen, die sich mit diesem eigenen Stil anfreunden und Gefallen an einer vorhersehbaren Geschichte finden können, denen sei dieses Buch ans Herz gelegt. Es lässt sich jedoch nur schwer in Punkten und Sternen bewerten. Klar, auch ich habe einige Kritikpunkte, was für Punktabzug sorgt, aber dadurch, dass es mich nachhaltig beeindrucken und mich mit seiner Sonderbarkeit für sich gewinnen konnte, springen für dieses Buch dennoch volle fünf Sterne heraus.

Bewertung:

Humor

Spannung *

Action *

Gefühl **

Genrewertung: 9/10

Gesamtwertung: 9/10

5 Sterne

Das entspricht noch fünf von fünf möglichen Sternen für den ersten Band der „Diamantkrieger-Saga“, „Damirs Schwur“.

#Fantasy #Liebesroman