5 Sterne Bücher

Friedrich der große Detektiv

«Emil und die Detektive» wäre auch dann Friedrichs Lieblingsbuch, wenn der Autor Erich Kästner nicht zufällig sein Nachbar und Freund wäre. Seit er es gelesen hat, träumt er davon, selbst Detektiv zu werden. Mit seinen Freunden Albert und Viktoria – die so klug ist, dass sie nur «Doktor» genannt wird – hilft er bereits der Berliner Polizei dabei, im Tiergarten verlorene Gegenstände aufzuspüren. Sein älterer Bruder Rolf dagegen schließt sich den Nazis an und beteiligt sich begeistert an der Bücherverbrennung 1933. Friedrich muss mit ansehen, wie dort auch Kästners Bücher verbrannt werden. Und bald darauf setzt die Polizei die Kinder sogar darauf an, den Schriftsteller auszuspionieren! Als dann auch noch ein Mord geschieht, wird Friedrich schlagartig klar, dass die Zeit der Detektivspiele für immer vorbei ist.

Zahlreiche Werke des bis heute durch „Das fliegende Klassenzimmer“, „Das doppelte Lottchen“ oder auch „Emil und die Detektive“ berühmten Schriftstellers Erich Kästner wurden durch die Nationalsozialisten als „undeutsch“ bezeichnet, verboten und einige Exemplare sogar im Mai 1933 in Berlin verbrannt. Er blieb als einer der wenigen prominenten Gegner der NSDAP in Deutschland. Der vor zwei Jahren verstorbene britische Autor Philip Kerr präsentiert uns mit „Friedrich der große Detektiv“ nicht nur eine liebevolle Hommage an den Autor, sondern gleichzeitig ein auf mehreren Ebenen überzeugendes Lesevergnügen, das begeistert.

Das dem Roman zugrunde liegende Szenario ist, und das möchte ich gleich zu Beginn erwähnen, clever gewählt: Zeitlich spielt es nämlich während dem Erstarken der antisemitischen Partei NSDAP und einer sich rasch verbreitenden rechtsradikalen Gesinnung. Somit schafft es der Autor auf geschickte Art und Weise, die Aufmerksamkeit der Lesepublikums zu packen, das sich vergebliche Hoffnungen über einen potenziellen Sieg des Guten macht. Man denkt: Möge dieser furchtbare, menschenverachtende Krieg doch bloß nicht ausbrechen!

Der Qualm wehte hinauf in den nächtlichen Berliner Himmel und trug die Worte großer Schriftsteller mit sich, als kehrten sie heim an irgendeinen himmlischen Ort der Inspiration; so jedenfalls schien es Friedrich.

Somit schafft es „Friedrich der große Detektiv“, trotz oder gerade wegen der besorgniserregenden Umstände, der recht jungen Zielgruppe aufklärerische und objektiv richtige Botschaften mit an die Hand zu geben und somit unsere wichtige Erinnerungskultur aufrechtzuerhalten. Adolf Hitler als die letztendliche Personifikation des Bösen und Emil als Fluchtmöglichkeit in eine fiktive Welt, als die kindliche Fantasie, die die Realität retten kann, gerät zwar etwas überspitzt, überzeugt aber durch ihre metaphorische Vielschichtigkeit.

Innerhalb der Familie gibt es eine gut ausgearbeitete notwendige Reibungsfläche, die häufig Ursache für politische Auseinandersetzungen zwischen Rolf (Friedrichs Bruder) und dem Vater ist. Somit kann die Leser*in nicht nur die Motive der jeweiligen Streitparteien nachvollziehen, sondern auch ein eigenes Meinungsbild dazu erstellen. Das für ein Kinderbuch zunächst kühl erscheinende Ende schließt die Geschichte realistisch und nicht beschönigend ab.

Friedrich erweist sich als sympathischer, junger Protagonist, dessen Lebenstraum, Detektiv zu werden, glaubwürdig dargestellt ist. Er ist ein angenehm unkomplizierter Charakter, der viel Platz zur Identifikation bietet. Der emotionale Konflikt zwischen moralisch richtigen und den durch die Umstände erzwungenen, gehorsamen Taten, dem er sich zunehmend ausgesetzt sieht, wird sehr treffend dargestellt und animiert das Lesepublikum zum Anstellen eigener Gedankenexperimente: Was würde man selbst in der Situation tun? Was könnte man überhaupt bewirken?

„Denk bitte daran: Man kann vielleicht ein Buch verbrennen, aber niemals einen Gedanken.“

Neben dem Erwecken politischen Bewusstseins und der Verantwortung zum Handeln ist die vorliegende Lektüre zudem sehr kurzweilig: Die bereits äußerlich durch die Vignetten und die geschickte Veränderung des Covers erzielten Parallelen zu „Emil und die Detektive“ machen wirklich Spaß. So ist es aber auch die Freundschaft zu Erich Kästner selbst als zentraler Aspekt des Romans, durch die der Autor seine Liebeserklärung an den Schriftsteller und die Literatur ausspricht. Die Einbindung real existenter Personen (deren Lebenslauf kurz im Nachwort erläutert wird) steigert den Authentizitätsgrad deutlich.

Bleibt denn überhaupt ein Wunsch an „Friedrich der große Detektiv“ offen? Nun ja, ein wenig mehr Raffinesse in der Ausarbeitung des zu lösenden Kriminalfalls wäre vielleicht wünschenswert gewesen. Die hier präsentierte Auflösung des Moders ist im Vorhinein vorhersehbar – und zudem durch die wenigen Indizien bereits leicht zu durchschauen.

Dass ich für das Buch nichtsdestotrotz ob der soeben genannten Argumente eine unbedingte Leseempfehlung ausspreche, sollte daher keine Überraschung sein. Auch Jugendliche bzw. Erwachsene können mit dieser Lektüre ihre Freude haben.

"Friedrich der große Detektiv"
ist ein herausragendes Kinderbuch über den Schrecken der NS-Zeit – und eine liebevolle Hommage zu Erich Kästner.

Ich vergebe daher fünf von fünf möglichen Sternen.

★★★★★

Genrewertung: 10 von 10 Punkten

Gesamtwertung: 9 von 10 Punkten

Zur Bewertung wurde mir durch den Rowohlt-Verlag ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür!

Daten zum Buch:

Autor*in: Philip Kerr

Titel: Friedrich der große Detektiv

Originaltitel: Frederick the Great Detective

Übersetzer*in: Christiane Steen

Vignetten: Regina Kehn

Seiten: 256

Erscheinungsjahr: 2017

Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

ISBN: 978-3-499-21791-3

Einzelband