Startseite » Anthologie über psychische Störungen: Ist «Irre schön» wirklich irre schön?

Anthologie über psychische Störungen: Ist «Irre schön» wirklich irre schön?

Mehr als ein Viertel der deutschen Gesamtbevölkerung leidet unter depressiven Symptomen (Statista berichtete). Betroffene von psychischen Störungen haben nicht nur unter erheblichem Verlust an Lebensqualität zu leiden, nein: Auch das Umfeld leidet stark darunter und ist teils in weit verbreiteten Stigmata gefangen. Empathie für die Perspektiven zu schaffen, das haben sich Stef und Bonny Lycen in ihrer Anthologie «Irre schön» zur Aufgabe gemacht.

Konglomerat unterschiedlicher Textformen

Das vorliegende Werk ist in acht verschiedene Themenfelder gegliedert. Unter diesen finden sich ein Konglomerat unterschiedlichster Textformen: von Poetry Slams, Prosa und Gedichten über Auszüge aus Theaterstücken und stream-of-consciousness-ähnlichen Ergüssen, für jeden Geschmack ist etwas dabei.

ich will mich nicht allein fühlen in gesellschaft und weg von dem, dass wir so vieles nicht mehr wissen wollen sollen. ich will hin zu einer warmen wange am baumwollhemd. hin zu haarspitzen, die am nacken kitzeln. hin zu eigenheiten, details, marotten, gemeinsamen anekdoten, hin zu freundschaft. denn du bist schön mit lachfalten.

Heinrich, Rebecca: Mit dem Hammer philosophieren. In: Irre schön. Poetry & Mental Health. Hrsg. v. Stef, Bonny Lycen. Berlin: Satyr 2022, S. 107.

Psychoedukation als Anspruch von «Irre schön»

Durchsetzt werden diese textlichen Beiträge durch aufklärende inhaltliche Inputs, die mit fundierten Fakten mit öffentlichen Vorurteilen aufräumen und ein Bewusstsein für das Problem schaffen wollen: „Psychoedukation“, so nennt sich die erfolgreiche Aufklärung über psychische Störungen.

 → Rezension zu «Fantastische Queerwesen und wie sie sich finden» 🌈

Aufbrechen von Vorurteilen: Psychische Störungen sind Krankheiten

In diesen Einschüben definieren Stef und Bonny Lycen griffig verschiedene Ausprägungen mentaler Krankheiten und gehen deren Ursachen weiter auf die Spur. Zudem geben sie sowohl den Betroffenen als auch ihrem Umfeld Perspektiven und Ansprechpartner*innen. Dass es sich etwa bei einer Depression um eine Krankheit und nicht etwa eine emotionale Laune handelt, und dass es okay (und keineswegs ein Zeichen von Schwäche ist!), sich Hilfe zu holen: mit diesen und weiteren Vorurteilen gehen sie hart ins Gericht.

Diese Sachinformationen sind zwar interessant und einfach formuliert, haben jedoch einen stark belehrenden Charakter: Dadurch, dass sie direkt nach den Texten platziert sind, in denen eine psychische Störung porträtiert wird, sprechen sie teils mit erhobenem moralischem Zeigefinger.

die meisten jahre meines lebens habe ich gedacht:
wenn mich wer mag, dann hat der etwas falsch gemacht
wenn jemand zu mir sagte: »ich liebe dich«
fiüstert‘ eine stimme leise: ey, was stimmt denn mit dem nicht
mich zu lieben ist ein fehler, denn ich bin nicht liebenswert
und wenn’s doch wer tut, dann ist bestimmt bei dem etwas verhalt

Hacke, Florian: Creep. In: Irre schön. Poetry & Mental Health. Hrsg. v. Stef, Bonny Lycen. Berlin: Satyr 2022, S. 114.

Qualitativer Unterschied der einzelnen Texte

Qualitativ schwanken die einzelnen Texte sehr, was ich vollkommen verzeihen kann: Während ich über die gewöhnungsbedürftige Affektivität eines Beitrags wie «Wenn deine Seele schon hängt, lass sie doch einfach … baumeln» die Stirn runzelte, konnten mich andere mit ihrer Ehrlichkeit, Authentizität und poetischen Schönheit begeistern und berühren. Teils greifen die Autor*innen jedoch auf eine derart explizite Formulierung zurück, sodass ich mir eine Triggerwarnung dringend gewünscht hätte.

Hier eine kurze Übersicht über die Texte, die mir am besten gefallen haben:

- «Der Tag, an dem die Angst das Fürchten lernte» (Helene Seidenfeder)
- «Dementor oder Depression» (Laander Karuso)
- «Mein grauer Planet» (Veronika Rieger)
- «Angst I-V» (Maria Victoria Odoevskaya)
- «Apfel oder Schokolade» (Katharina Wenty)
- «Du bist der Wald und ich bin das Meer» (Stef)
- «Creep» (Florian Hacke)
- «Philipp» (Aron Boks)
- «Dr. Zargota: Erste Sitzung» (Jan Lindner)
- «Das Geschenk» (Tina Nadler)
- «Toutes directions» (Christine Teichmann)
- «Wenn der Frühling kommt» (Felicitas Friedrich)
- «Wut gemacht» (Annette Flemig)
- «Schalt mal um» (Stef)
- «Das Wohl des sicheren Genicks» (Henrik Szanto)

Fazit

Eine berührende Anthologie, die Stigmatisierungen aufbricht und Betroffenen psychischer Krankheiten eine helfende Hand reicht: «Irre schön» ist streckenweise wirklich irre schön.

Johannes Streb

Die Begeisterung für die Medienwelt begeistert mich schon seit meiner Kindheit: immer die Nase in einem Buch, einen Kopfhörer im Ohr, die Finger auf den Tasten. Seit mehreren Jahren nun führe ich den Blog "Der Medienblogger", auf dem ich bereits über 300 Rezensionen zu Buch, Film und Serie veröffentlicht habe. Dieses Jahr startete ich mit einer Schweizer Bloggerin den Podcast "findichauch." als feuilletonistischen Dialog über zeitgenössische Literatur. Zudem spiele ich leidenschaftlich Theater und bin großer Fan von Lady Gaga und dem Eurovision Song Contest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben