5 Sterne Bücher Highlight ⭐️ 🌈

Und in mir ein Ozean

Der zartbesaitete Arthur wächst bei seiner alleinerziehenden Mutter an der deutschen Ostseeküste auf. Seinen Vater kennt er nicht, Freunde hat er kaum. Von den Nachbarn geächtet, leben Mutter und Sohn in ihrer eigenen Welt, in der Träume so wirklich scheinen wie die unkontrollierte Wirkung leise geflüsterter Zaubersprüche. Dann verschwindet die Mutter ohne Worte des Abschieds, und die Unschuld zerbricht. Für Arthur beginnt eine lange Reise des Erwachsenwerdens, die er antritt, um all jene Rätsel seiner Kindheit zu lösen.

So melancholisch, magisch und bitter wie das Erwachsenwerden selbst.

Der berlinerische Journalist und Schriftsteller Dennis Stephan präsentiert uns mit „Und in mir ein Ozean“ seinen bereits zweiten Roman. Dieser beschäftigt sich mit dem Protagonisten Arthur und der Suche nach sich selbst. Lediglich positive Resonanz eilte ihm voraus, der zugrunde liegende Klappentext und das Cover weckten ebenfalls Interesse in mir, sodass ich recht schnell zu dem Buch nach dem Einzug in mein Bücherregal griff – welche Erwartungen kann es aber letztendlich erfüllen?

Der Titel „Und in mir ein Ozean“ führt die Leser*innen stimmig in die Richtung ein, die die Handlung einschlägt. Arthur, der sich von den gischtspritzenden, aufschäumenden Wellen des Lebens treiben lässt, fungiert als äußerst greifbarer Protagonist, den wir auf der intimen Entdeckung des eigenen Ichs begleiten dürfen. Das Lesepublikum wird dabei oftmals selbst zum Denken angeregt – ich ertappte mich mehrfach dabei, während den Zeilen in Gedanken abgeschweift und eigene, ungewisse Zukunftsvisionen, -hoffnungen und -befürchtungen vor dem inneren Auge durchgegangen zu sein.

In jenem Moment – der Wind im Gesicht, unsere Zukunft am Horizont, unsere Freundschaft im Rücken – war ein eigenartiges Gefühl in mir gekeimt. Ein neidisches Sehnen, das erst dann durch den Boden der Seele bricht, wenn unser Wir sich letztlich aus der kindlichen Unschuld schält und ein leidendes Wesen zurücklässt, das fortan auf der Suche nach Erlösung sein wird.

Die Lektüre trifft dabei einen weltoffenen, quicklebendigen Erzählton, der nicht nur herrlich schnell mitreißt, sondern eine impulsive, übersprudelnde Motivation zum Loslassen und Entdecken gibt. Man möchte geradezu einen Rucksack schultern, den nächsten Zug erwischen und seine ganz eigene Geschichte erleben (natürlich immer mit dem inspirierenden Buch im Gepäck). Dennis Stephan besitzt die Gabe, sich poetisch und sprachgewaltig auszudrücken, ohne dabei allzu pathetisch-verschraubt zu wirken. So gut wie jeder zweite Satz schien es mir wert, in einer Sammlung bewegender Zitate festgehalten zu werden – ein großartiger Schreibstil!

„Und in mir ein Ozean“ ist in fünf Akte gegliedert, die jeweils Arthurs bewusst gesetzte Neuanfänge in unterschiedlichen Städten und somit eigene Lebensabschnitte mit völlig anderen Erlebnissen darstellen. In jedem Teil wird die Figur durch neue Erfahrungen und Erkenntnisse bereichert, die sie auf ihrer Reise sammelt. Diese Aufenthalte werden in abwechslungsreich schillernden Montagen festgehalten, die einen tiefen Einblick in das Innenleben der Figur geben – und sich dabei so realistisch, lebensecht anfühlen. Somit werden durchaus auch Momente zutage gefördert, in denen man wie Arthur nicht richtig weiß, wie man sich fühlen soll. Dieses jugendliche emotionale Chaos und die stete Orientierungslosigkeit (ironischerweise als einzige Konstante in Arthurs Leben) bieten für die Leser*innen eine große Identifikationsfläche.

„Wenn wir es richtig anstellen und keine Angst davor haben, uns darauf einzulassen, kann uns jeder Mensch ein Stückchen dessen geben, was uns fehlt. Einen Teil, den wir vorher nicht hatten. Etwas, das mit jeder Liebe in uns übergeht. Etwas, das uns zu einer besseren Version unserer selbst macht.“

Einzig und allein die Beziehung zu seiner Mutter und ihr mysteriöses Verschwinden sind es, die Arthur in seinem sonst sich ständig wandelnden Leben erden. Puzzlestückhafte Erinnerungen an ihre gemeinsame Vergangenheit, die mittels überzeugender Rückblenden illustriert werden, machen die Erschütterung und Enttäuschung des Protagonisten begreiflich. Daher ist es der letzte Akt, der nicht so hundertprozentig schmecken möchte: Für die erneute Annäherung zwischen Sohn und Mutter lässt sich der Autor zu wenig Zeit, die über Arthur einstürzende Gefühlsflut erlebte ich aus unangenehmer Distanz, da ich mich hier nicht in den Charakter einfühlen konnte. Dennoch endet „Und in mir ein Ozean“ in einem herzerwärmenden und rührseligen Schluss, der Freude macht und ein rundum außergewöhnliches Werk zu Ende führt.

Alles zerbricht, alles löst sich auf. Darum verlieben wir uns, sooft wir können, und geben uns nur den schönen Seiten des Lebens hin.

Letztendlich möchte ich für das vorliegende Werk nichts anderes als eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen – lange schon hat sich Literatur nicht mehr so lebendig angefühlt.

"Und in mir ein Ozean"
ist ein inspirierender, sprachgewaltiger Roman über den Fluss des Lebens und die Suche nach sich selbst. 

Ich vergebe fünf von fünf möglichen Sternen.

★★★★★

Genrewertung: 10 von 10 Punkten

Gesamtwertung: 9 von 10 Punkten

Zur Bewertung wurde mir durch den Querverlag ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür!

Daten zum Buch:

Autor*in: Dennis Stephan

Titel: Und in mir ein Ozean

Seiten: 304

Erscheinungsjahr: 2019

Verlag: Querverlag GmbH

ISBN: 978-3-89656-281-4

Einzelband