Startseite » »Here I Stand« – Vasil (Nordmazedonien 🇲🇰)

»Here I Stand« – Vasil (Nordmazedonien 🇲🇰)

„When the contest was cancelled last year, I was devastated, dreams gone“ – mit diesen dramatischen Worten beginnt Vasil das Video zu seinem diesjährigen ESC-Beitrag. So, als wäre gerade ein enger Vertrauter gestorben. Das vorliegende Stück habe er mit Tränen in den Augen geschrieben, erzählt er.

Seine orchestrale Ballade leidet unter dem Fehlen einer gewissen Struktur, die durch das Stück führt. Ich wartete vergeblich auf den Punkt, in dem der Sänger Vasil mich mit seinem Gesang berühren kann (und er gibt wirklich alles). „Here I Stand“ ist ein langgezogenes, durch und durch schwerfälliges Lied, das sich deutlich länger als drei Minuten anfühlt. In der Eurovision-Playlist überspringe ich diesen Track konsequent.

Der Eurovision Song Contest

Ein europäischer Musikwettbewerb mit jährlich 200 Millionen Fernsehzuschauer*innen – der „Eurovision Song Contest“ (ESC) ist eine meiner größten Leidenschaften der letzten Jahre und ich möchte meine Faszination nach außen weitergeben!🌍🧡

Nachdem das weltweit größte Musikspektakel letztes Jahr coronabedingt entfallen musste, versammeln sich dieses Jahr 41 teilnehmende Länder in Rotterdam, um die Musik zu feiern!🙏❤️

→ Hier findest du meine persönliche Rankingliste zu allen bisher erschienenen Beiträgen!🌞

Eurovision Spotify-Playlists:

»Eurovision 2021«

»eurovision bops«

Johannes Streb

Die Begeisterung für die Medienwelt begeistert mich schon seit meiner Kindheit: immer die Nase in einem Buch, einen Kopfhörer im Ohr, die Finger auf den Tasten. Seit mehreren Jahren nun führe ich den Blog "Der Medienblogger", auf dem ich bereits über 300 Rezensionen zu Buch, Film und Serie veröffentlicht habe. Dieses Jahr startete ich mit einer Schweizer Bloggerin den Podcast "findichauch." als feuilletonistischen Dialog über zeitgenössische Literatur. Zudem spiele ich leidenschaftlich Theater und bin großer Fan von Lady Gaga und dem Eurovision Song Contest.

Zurück nach oben