5 Sterne Highlight ⭐️ Musik

Staying At Tamara’s

Auf der Suche nach Inspiration ist der 24-jährige Brite ein Monat durch Barcelona gewandert, bepackt mit lediglich seiner Gitarre und einem Notizbuch. Aus diesen Notizen sind dann die elf Songs entstanden, die George Ezra auf seiner neuen Platte „Staying At Tamara’s“ vereint. Mir war der Künstler schon bekannt, durch seine großen Erfolge wie „Budapest“, „Blame It On Me“ oder „Don’t Matter Now“. Der Grund, weshalb ich auf dieses Album gestoßen bin, ist der, dass mir bei meiner Musiksuche auf YouTube plötzlich das Musikvideo zu seiner neuen Single, „Paradise“, erschienen ist und ich sofort begeistert war von der mitreißenden Melodie und der positiven Stimmung. Dieses Markenzeichen, das der junge Künstler seiner Musik verleiht, lässt sich auch in den restlichen Liedern des Albums erkennen.

Lust auf Reisen fest verankert

Das, was die meisten der neuen Songs miteinander verbindet, sind die Lust auf das Reisen, welche sie versprühen. Der Künstler teilt uns mit, dass er gerne aus dem alltäglichen, stressigen Leben entfliehen möchte, seinem Leben mehr Tiefgang einhauchen möchte.

Abb.1: Cover von

Angenehmer Bariton liegt genau in meiner Stimmlage

Jeder Song auf dieser Platte hat einen Chorus mit Ohrwurmfaktor zu bieten. Das Album ist mitreißend, optimistisch und gleichzeitig doch so unfassbar cool. Die Stimme des Musikers ist herausstechend, er schafft es, die Lebensfreude, welche in ihm steckt, in absoluter Lässigkeit zu verbreiten. Der Fakt, dass alle gesungenen Töne perfekt in meiner Stimmlage liegen, lädt schon dazu ein, mitzumachen und mitzusingen.

Album besitzt einzigartigen Groove

Das ist es, was das Album ebenfalls so empfehlenswert macht, dass man während dem Hören nicht einfach stillsitzen kann. Man muss sich irgendwie bewegen, im Flow des Liedes grooven, den Rhythmus mit dem Bein mitwippen, jegliche Art von Interaktion.

Erste Hälfte reißt mit, zweite Hälfte wird ruhiger

Eine Struktur hinter der Reihenfolge der Songs wird schnell erkennbar. Die ersten fünf Songs sind schnell, bewegt, gut gelaunt. „Pretty Shining People“ als Eröffnungsnummer ist ein optimistischer Song, der nach der Zukunft orientiert ist, uns aufruft, mit Liebe zusammenzuleben. Ein gelungener Einstieg in ein fantastisches Album. Auch „Don’t Matter Now“ und „Get Away“ überzeugen durch ihre gutlaunige Art, sie laden zum Mitsingen ein.

Neues Lieblingslied gefunden

Mein persönliches Highlight auf dem Album ist zweifelsohne der lässige Song „Shotgun“, der über einen im Ohr bleibenden Groove besitzt, der Chorus hat einen unverwechselbaren Flow, man kann gar nicht anders, als in Freude auszubrechen. Seit Langem nicht mehr einen so verdammt coolen Song gehört.

Starke Songqualität hält weiterhin an

Auch die zweite Singleauskopplung des Albums, durch welche ich auf ebendieses gestoßen bin, „Paradise“, hat das Zeug zu einer ganz großen Nummer. Der Musiker beschreibt das Gefühl, wie wenn man sich frisch verliebt, und ein schnelles Tempo und eine mitreißende Melodie sorgen wieder dafür, dass man den Song noch einmal, noch zehnmal hören möchte. „Wenn es sich wie das Paradies anfühlt, das durch deine blutigen Adern fließt, dann weißt du, dass es Liebe ist, die auf dich zukommt.“ Hach, wie lyrisch er das ausdrückt.

Das Tempo wird langsamer, die Songs besinnlicher

Auch „All My Love“ handelt, wie im Titel schon enthalten, von Liebe und zwar von der Hingabe, die er gegenüber seinem Liebespartner empfindet. Der Refrain spiegelt dieses Gefühl der Verlorenheit wider. „Sugarcoat“ ist dann ein ruhiger, zufriedener Song, der das schnelle Tempo der vorangegangenen Songs ebenfalls bremst.

Eindrucksvolle Texte und Themen

Ja, auch Balladen finden sich auf diesem Album. „Hold My Girl“ beispielsweise ist eine sich steigernde Ballade, in welcher ebenfalls greifbar wird, dass der Künstler dem Alltag entfliehen und sich auf die essenziell wichtigen Dinge im Leben konzentrieren will. Er erzählt uns, wie viel Lärm auf der Welt herrscht, wie viel Stress man im Leben ausgesetzt ist, sodass man gar nicht mehr genug Zeit für seine Lieben hat. „Gib mir doch nur eine Minute, mein Mädchen zu halten“, heißt es dort. „Saviour“ verfolgt ebenfalls einen sehr interessanten Ansatz, und zwar bekundet der Musiker sein Unverständnis gegenüber Atheisten. Seinen religiösen Touch, der ein wenig an Kirchenmusik erinnert, erhält der Song durch das erste Feature, „First Aid Kid“, ein schwedisches Indie-Pop-Duo, sie geben dem Lied Widerhall. Über die Message lässt sich streiten, der Song ist gut.

Abb. 2: Ezra bei einem Konzert in Sheffield

Überzeugender Abschluss

„Only A Human“, der vorletzte Song des Albums, ist ein ebenfalls ruhiger Song, der eine Art Beruhigungsaufgabe innewohnt, indem er seine Zuhörer auf die Frage hin, warum die Welt so ist, wie sie ist, damit tröstet, dass wir alle, und das sagt auch schon der Titel, nur menschlich sind und wir uns daher keine großen Vorwürfe machen dürfen. Das Wort „Mensch“ erhält dabei doch eine ganz andere Bedeutung, oder? „The Beautiful Dream“ ist eine stille Ballade, die das Album perfekt abzurunden und eine verträumte Art dem Zuhörer zu vermitteln weiß.

Nur Positives bleibt hängen

Trotz der kurzen Lauflänge von 37 Minuten fühlt es sich an, als hätte man mit dem Musiker eine ganze Reise hinter sich. Wir haben uns mit dem sympathischen Briten durch viele verschiedene Stimmungen begeben, über die unterschiedlichsten Fragen philosophiert, mit ihm mitgetanzt. Wenn man mich abschließend fragen würde, was ich gut an dem Album finde, dann wäre die Antwort, und es ist lange her, seit ich das mal wieder behaupten kann: Alles. Wir haben hier elf Songs, die sich alle in eigener Art entfalten und eine Daseinsberechtigung auf der Platte haben. Der Künstler haucht seiner Musik Leben ein, es ist nicht bloß ein Mainstream-Album, von welchen es heutzutage auf dem Markt nur so wimmelt, nein, ich wage, zu behaupten, es handele sich hierbei um ein Meisterwerk. Diese Euphorie, die ich gegenüber „Staying At Tamara’s“ empfinde, ist wahrscheinlich auch dadurch entstanden, dass ich mit einer so hohen Qualität nicht gerechnet habe. Ich mochte Ezras vorherige Songs, hatte mir aber nicht sein Debutalbum angehört, hatte ihn nicht stark auf dem Schirm. „Paradise“ reihte sich nahtlos in die Liste der coolen Songs des Künstlers mit ein, ich sah, dass er gerade frisch ein neues Album veröffentlicht hatte, und dachte mir, dass ich mir dieses einmal anhören müsste. Diese Entscheidung sollte sich lohnen.

Letztendlich lässt sich sagen, dass…

„Staying At Tamara’s“ ist ein unfassbar gutes Album, das ich jedem, wirklich jedem ans Herz legen kann. Meines konnte es erobern und ich hoffe, dass es die Möglichkeit bekommt, noch viele weitere Menschen in seinen Bann zu ziehen und zu verzaubern. Ganz große Klasse!

Wertung: 10/10 Punkte

5 Sterne

Das entspricht grandiosen fünf von fünf Sternen für „Staying At Tamara’s„.

#Musik