Startseite » Élite

Élite

Seit Anfang Oktober lässt sich auf dem Streaming-Portal Netflix eine neue spanische Jugendserie mit dem Namen „Élite“ abrufen. Innerhalb kurzer Zeit entwickelte sie sich zum wahren Lauffeuer, stand lange im Blitzlichtgewitter der Öffentlichkeit und schon wurde eine zweite Staffel bestätigt. Ob die Serie meiner Meinung nach ihrem Hype gerecht werden kann und welche weiteren visuellen Eindrücke gewonnen werden können, das erfährst du in der folgenden Rezension.

Élite

ESP 2018, Staffel 1, ca. 397 Min

Thriller | Krimi | Drama

Regie: Ramón Salazar

Dani de la Orden

Drehbuch: Carlos Montero

Darío Madrona

Main-Cast: María Pedraza

Itzan Escamilla

Miguel Bernardeau

Miguel Herrán

Danna Paola

Jaime Lorente

Álvaro Rico

Verleih: Netflix

(ET: 5.10.2018)

Format: Video On Demand

Altersfreigabe: ab 12

Inhalt:

Die Geschichte von Elite ist in den Räumen von Spaniens gefragtester Privatschule angesiedelt. Hier dürfen nur die Kinder der reichsten und einflussreichsten Menschen des Landes die Klassenräume besuchen, so prestigeträchtig ist die Einrichtung. Doch dann ereignet sich eines Tages ein grausamer Mord und drei Jugendliche werden in die unglückliche Angelegenheit hineingezogen. Nun steht nicht nur der Ruf der Schule auf dem Spiel, sondern ebenfalls das Leben der drei Schüler, die sich immer tiefer im Netz ihrer eigenen Lügen verlieren. Die Frage ist nur: Sind sie wirklich schuldig oder wurden sie Opfer eines Verbrechens, das einen einfachen Mord weit übersteigt?

Rezension:

Die Serie „Élite“ widmet sich an ein eher jugendliches Publikum und thematisiert daher zahlreiche zielgruppenrelevante Streitfragen, deren Wichtigkeit nicht zu unterschätzen ist. Einen großen Fokus legt man hier auf das plötzliche Aufeinanderprallen der Schere von Arm und Reich. Wo zuerst die Neuankömmlinge der unteren Schicht die Gunst der Zuschauer besitzen, so vermischen sich nach und nach die Fronten. Keine Figur bleibt länger unschuldig, jeder hat etwas zu verbergen. Dieser Prozess ist interessant mit anzusehen, da man hier jeder Figur einen Mord zutrauen würde, und somit der Plot bis zur letzten Episode unvorhersehbar bleibt.

Auch spricht die Serie wichtige gesellschaftliche Themen an, deren Umgang heute als selbstverständlich erachtet werden sollte. So beschäftigen sich die auftretenden Figuren beispielsweise mit dem Entdecken ihrer eigenen Sexualitäten und Persönlichkeiten, dem Verhalten gegenüber und mit Homosexualität und der Religionsfreiheit auch an Bildungseinrichtungen. Dabei gibt „Élite“ hierzu klare und konkrete Meinung ab – und hat so viel Diskussions- und Nachdenkstoff für ein jugendliches Publikum.

Viele verschiedene Stilmittel verdeutlichen gelungen die Botschaften, die uns in den acht Episoden vermittelt werden sollen. Eine spannende Erzählchronologie, in welcher zwischen Verhören der Hauptfiguren und dem bereits vergangenen Handlungsstrang abgewechselt wird, bis sich beide sprießenden Wurzeln am Ende treffen, stichelt den Zuschauer fast provokant an, als wollten die Macher ihn mit einem zwinkernden Auge necken: „Pass gut auf: Weißt du, wer sie umgebracht hat?“ Ein gut aufgelegter Cast schafft es größtenteils, die vielschichtige Erzählung auf den Schultern zu tragen, und die verschiedenen Ansichten der Personen offen zu präsentieren, sodass man sich selbst ein Bild von der Situation zu machen hat. Zu guter Letzt endet die letzte Episode mit einem unvorhersehbaren und faszinierenden Ende, welches in mir definitiv die Lust auf mehr Bewegmaterial in diese Richtung geweckt hat.

Trotz eines sehr großen Suchtpotenzials, das „Élite“ unbestreitbar besitzt, gerät sie einige Male auf eine falsche Schiene, und kann sich nur schwer vor einer zerstörenden Kollision retten. So wirken die Geschehnisse zeitweise substanzlos und nicht von großer Bedeutung, sodass der Eindruck sich verstärkt, hier würde stark überdramatisiert werden. Zudem wirken die jugendlichen Akteure, die dem Zuschauer als Sechzehnjährige vorgestellt werden, zu keiner Zeit wie dieser Altersgruppe angemessen. Dies sorgt etliche Male für große Verwirrung.

Auch orientiert sich „Élite“ stark an Vorbildern wie „Riverdale“, „Tote Mädchen lügen nicht“ oder auch „Haus des Geldes“, an dessen Produktion ein nicht zu leugnender Teil des Cast dieser Serie mitgewirkt hat, kann jedoch nie die Qualitäten dieser einzelnen erreichen. Dafür fehlt es den acht Episoden über weite Strecken hinweg an Charme, die genannte Serien so überragend und erfolgreich gemacht haben. Mehr noch, es wirkt wie ein schlechter Abklatsch.

Wenn ich an genannte Serie zurückdenke, dann habe ich eine sehr gespaltene Meinung über „Élite“. Es gibt viele Argumente, die ich genannt habe, welche für die Serie sprechen, aber auch einige, die genau die gegenteilige Sprache sprechen. Leicht überwiegen jedoch die positiven Aspekte, sodass ich hier getrost eine Empfehlung für all diejenigen aussprechen kann, die sich von dem bereits existierenden Inhalt bzw. Trailermaterial angesprochen fühlen.

Fazit und Wertung:

„Élite“ ist eine kurzweilige und geschickt erzählte Serie, welche durch wichtige Thematiken und einem spannenden Plot unterhalten kann.

Deswegen vergebe ich gerne drei von fünf Sternen.

Genrewertung: 7,5 von 10 Punkten

Gesamtwertung: 6 von 10 Punkten

Hinweis: Die Rechte an dem verwendeten Bildmaterial liegen bei Netflix.

#Thriller #Krimi #Drama

Johannes Streb

Die Begeisterung für die Medienwelt begeistert mich schon seit meiner Kindheit: immer die Nase in einem Buch, einen Kopfhörer im Ohr, die Finger auf den Tasten. Seit mehreren Jahren nun führe ich den Blog "Der Medienblogger", auf dem ich bereits über 300 Rezensionen zu Buch, Film und Serie veröffentlicht habe. Dieses Jahr startete ich mit einer Schweizer Bloggerin den Podcast "findichauch." als feuilletonistischen Dialog über zeitgenössische Literatur. Zudem spiele ich leidenschaftlich Theater und bin großer Fan von Lady Gaga und dem Eurovision Song Contest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben